Kaatsu

Anwendungsfall und Methodenerläuterung ...

Nicht nur sportliche Höchstleistungen erfordern speziell abgestimmtes Training. KAATSU wurde entwickelt um das maximale Trainingsergebnis mit niedrigen Gewichten zu erzielen. Somit kann die Trainingsmethode, bei denen kein Maximalkrafttraining gemacht werden kann, selbst kurz nach einer Verletzung genutzt werden, um schnellstmöglich wieder in die Bestform zu gelangen. Auch bei einem schwerwiegenden Unfall kann die KAATSU-Methode so eingesetzt werden.

KA: zusätzlich und ATSU: Druck (aus dem japanischem) ist eine revolutionäre Krafttrainingsmethode die 1966 von Dr. Yoshiaki Sato in Japan entwickelt wurde. Der zusätzliche Druck wird hierbei durch spezielle pneumatische Manschetten erzeugt. Die Manschetten - KAATSU Air Bands - werden entweder um die Oberarme oder um die Oberschenkel gelegt und die Blutzirkulation im Körper gezielt verlangsamt. Dies führt in kürzester Zeit bei leichten Übungen zur Muskelerschöpfung. Dieser Reiz bewirkt einen signifikanten Muskelaufbau und das mit geringen Gewichten.

 

Tom Wiedermann, 21 Jahre

“Im September 2018 erlitt ich bei einem Motorradunfall schwere Verletzungen. Darunter Brüche an den Rippen, am Becken, an zwei Halswirbeln und am 3. Lendenwirbel. Nach mehreren Wochen im Krankenhaus und mehreren Operationen, bei der mir unter anderem ein Wirbelkörperersatz im Lendenwirbelbereich eingesetzt wurde, war von meiner Muskulatur nicht mehr viel übrig und meine Beweglichkeit stark eingeschränkt. Selbst das Aufrichten im Bett machte mir viel Mühe.

Zwischen Krankenhausentlassung und Reha-Beginn lagen 10 Tage, die ich sinnvoll nutzen wollte, um so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen. Hier gab mir Hr. Motsch, aus dem Elithera Gesundheitszentrum in Stein, einen guten Tipp. Er riet mir zu dem äußerst effektiven Kaatsu-Training, bei dem schon mit niedrigen Gewichten ein schneller Muskelaufbau erzielt werden kann. Hr. Motsch ermöglichte es mir, in sechs aufeinanderfolgenden Tagen in seinen Studios in Heilbronn und Stein zu trainieren. Davon absolvierte ich drei Mal das Kaatsu-Training, was mich in kürzester Zeit fit für die Reha machte.

Ohne Übertreibung kann ich sagen, dass mir das Kaatsu-Training mehr Muskelaufbau und Beweglichkeit gebracht haben, als drei Wochen Reha. Nach Beendigung der Reha nahm ich wieder zusätzlich zu der konventionellen Krankengymnastik das Kaatsu-Training in Anspruch, das mit dazu beitrug, mich schnellstmöglich wieder für den Arbeitsalltag fit zu kriegen und nach und nach an meine alte Leistungsfähigkeit heranzuführen. Ein Zeichen für die Effektivität dieses Trainings ist, dass ich bereits nach 3 ½ Monaten mit der Wiedereingliederung in die Arbeitswelt beginnen konnte und nicht erst nach den von den Ärzten prognostizierten 5-6 Monaten.    

Einziger Nachteil - das Kaatsu-Training wird (noch) nicht von der Krankenkasse übernommen und muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Aber das sollte einem seine Gesundheit wert sein.”

 

Ein weiteres Einsatzgebiet ist zum Beispiel die Kniearthrose bei der ein intensives Training der Beinmuskulatur ohne Kniebelastung nicht möglich ist. Auch hier haben leichte Übungen mit dem KAATSU große Effekte beim Muskelaufbau um mehr Kniestabilität zu erreichen.
Eine weitere Nutzerstimme von Hubert Ritter (66) können Sie in diesem Beitrag aus unserem Partner Therapiezentrum "Elithera Gesundheitszentrum Stein am Kocher" erleben.

Sie haben eine Frage oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns per Mail praxis@elithera-stein.de oder telefonisch unter 06264/1212.

Zurück